Archiv

so bin wieder hier !!

wir haben uns mit unseren zwei neuen Bekannten Abdesslam und Farid am morgen an der Uferpromenade getroffen, , ich war noch ein bisschen skeptisch, man weiss ja nie an was für komische Vögel man geraten kann, aber es wurde ein schöner Tag, die beiden zeigten uns Ecken in der Stadt, wo wir uns alleine nie hingetraut hätten. Später am Abend holten sie uns ab und haben uns zu den Eltern von Abdessalam eingeladen. Es war ein grosses schönes Haus, mit einer imposanten Eingangstür, als wir eintraten befanden wir uns in einem quatratischen

 Innenhof, das Haus war 3 Stockwerke hoch, oben waren Fenster zum Hof. Hier im Parterre befand sich das Wohnzimmer mit dem Fernseher und ein paar Stühlen, dahinter ein Raum in dem die Küche war.

Abdessalams Eltern kamen auf uns zu und begrüssten uns ganz freundlich, er ein älterer Mann von der vielen Arbeit gezeichnet, seine Frau kleiner und rundlicher mit dem typischen Kopftuch, und sie begrüssten uns mit

- Guten Abend !!  Deutsch !!  Welche überraschung !

Die beiden lebten und arbeiteten über 20 Jahre lang in Frankfurt.

Wir wurden zum Essen eingeladen, es gab Couscous mit Hühnchen und Schaffleisch, dazu grünen Tee, hat hervorragend geschmeckt.

Unsere beiden Freunde begleiteten uns dann noch zum Hotel zurück.

Am Morgen wurden wir dann wieder abgeholt, Abdesslam gab uns dann bekannt, das seine Eltern uns eingeladen haben, bei Ihnen zu wohnen, darauf haben wir im Hotel ausgecheckt . Wir bekamen ein wunderschönes Zimmer in hellblau gestrichen mit einem riesigen Doppelbett. Das Badezimmer war gross mit Dusche und einer gewöhnungsbedürftigen Toilette, ein Loch mit Spüle, hoffendlich triff ich das Loch

Am andern morgen gab es ein kalorienreiches Frühstück, Spiegeleier auf einem Meer von Olivenöl, hat super gut geschmeckt, dazu Fladenbrot und Früchte.

Nun wir wollten auch etwas vom Land sehen, so haben wir beschlossen, mit dem Zug nach Ujda zu fahren. Unsere beiden Freunde waren mit von der Partie. Sie besorgten die Bahntickets und wir bezogen unser Zugabteil, wo schon ein Soldat sich es bequem gemacht hatte. Er bot uns Kaktusfeigen an, die Dinger sind ganz schön stachlig, unsere Begleiter haben die Feigen für mich geschält , mein Mann hat nur noch geklotzt, das ist der Vorteil eine Frau zu sein

Langsam wurde ich müde, wir sind eingedöst, da ging das Zugabteil auf, der Schaffner verlangte die Tickets, aber oh Schreck, unsere beiden Freunde hatten nur Holzklasse gelöst, wir waren aber im 1.Klasse Abteil, gut mussten nachzahlen, etwa 10 Dirham für alle. Die Fahrt dauerte und dauerte, wir versuchten etwas zu schlafen, bin aber aufgewacht, als ich dem Mund voller Sand hatte, das Fenster war einen Spalt weit auf, und draussen war ein Sandsturm, deshalb fuhr der Zug auch sehr langsam und wir brauchten geschlagene acht Stunden bis wir in Ujda ankamen. Mir tat jeder einzelne Knochen weh. Mein Mann musste dann unbedingt auf die Toilette, (Wirkung der Kaktusfeigen? ) Fand die Toilette, kam aber raus und versuchte Toilettenpapier aufzutreiben, bekam dann von einem netten Verkäufer einen Briefumschlag , ha ha, er verschwand dann wieder auf der Toilette , aber keine Minute danach kam er rausgestürmt, war ja so eine Toilette nur mit Loch, wie mein Mann dann erzählte, kam eine Ratte raus, mein Mann hatte Angst um seine Männlichkeit

Ujda ist eine sehr dreckige Stadt an der Grenze zu Algerien, viele Bettler sind uns begegnet,die Menschen waren schlecht gekleidet im Gegensatz zu Nador.  Europäer haben wir keine gesehen, wir waren glaube ich die Einzigen in ganz Ujda. Wir haben uns auf die Suche gemacht nach einem Hotel, Farid hat dann für uns alle ein Zimmer genommen, der Rezeptionist war nicht so erfreut, als er uns gesehen hat, für Europaer hätte er das mehrfache verlangt als das was wir bezahlt hatten, wir bezahlten pro Person 3 Dirham. Das Zimmer war gross, mit vier Betten ausgestattet, an jeder Wand stand ein Bett, Die Bettlaken waren noch warm vom vorigen Benützer und am Boden hatte es noch ein paar Kakerlaken in Monstergrösse, allerdings waren die schon ermordet worden, ich war müde, das hat mich auch nicht mehr gestört, wollte nur noch schlafen, hoffendlich schnarrchen meine Mitschläfer nicht.

13.3.08 20:03, kommentieren